Einzigartige Produkttexte aus komplexen Themen

24. März 2016

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Was passiert, wenn eine Agentur auf einen Technologie-Konzern trifft, um überzeugende Produkttexte zu schreiben?! Ganz einfach: Es entsteht eine Success-Story – weil Kunde und Redakteure richtig zusammenarbeiten. Wir zeigen Ihnen anhand unseres Projekts für das global agierende Photonik-Unternehmen Jenoptik, wie das funktioniert.

Wenn Ingenieure und Redakteure eine gemeinsame Sprache finden

Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen hochkomplexe Produkte, die fundiertes technisches Wissen voraussetzen. Diese möchten Sie auf Ihrer Website so präsentieren, dass alle Kunden sofort erkennen, welche Vorteile die Produkte bieten. Dafür benötigen Sie hervorragende Texte, die

  • Ihre Produkte verständlich erklären und dabei den Nutzen für Ihre Zielgruppe auf den Punkt bringen,
  • dem Leseverhalten im Internet entsprechen,
  • suchmaschinenoptimiert sind und
  • die User gezielt zu einer Handlung (= Conversion) auffordern.

Geht nicht? Eben doch! Nämlich dann, wenn Kunde und Agentur gemeinsam an die Herausforderung herangehen. Es funktioniert, wenn Ingenieure und Redakteure es schaffen, eine gemeinsame Sprache zu sprechen.

Dazu werden komplexe Themen umfassend analysiert und die einzelnen Aspekte verständlich wieder zusammengesetzt – zu informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten mit Mehrwert.

Denn es gilt: Erklärungsbedürftige Technologien rechtfertigen keine unverständlichen Produkttexte! Im Gegenteil. Ein perfekter Produkttext bringt fachliches Wissen verständlich auf den Punkt und arbeitet die Vorteile klar heraus.

Auf Deutschlandtour für mehr technisches Verständnis

Bevor nur ein einziges Wort geschrieben wird, ist gründliche Vorarbeit nötig. Dabei arbeiten wir intensiv mit dem Kunden zusammen. Denn die Redakteure müssen die relevanten Abteilungen, Ihre Arbeit und Produkte verstehen.

Im Fall von Jenoptik bedeutete das: Unsere Recherche führte uns durch ganz Deutschland. Denn der Konzern ist in unterschiedlichen Sparten und an verschiedenen Standorten tätig. Von Villingen-Schwenningen im Süden bis nach Wedel ganz im Norden von Deutschland trafen sich unsere Redakteure zu Workshops mit den Verantwortlichen. So lernten wir den Konzern und dessen Produkte genau kennen.

Solche Workshops bieten Zeit und Raum, um gemeinsam Folgendes festzulegen:

  • Ziele, Zielgruppen und Zielmärkte,
  • Unternehmenswerte,
  • Kernkompetenzen, Produkte, Leistungen,
  • den Tone of Voice, der definiert, wie ein Unternehmen seine Kunden anspricht und wie es sich und seine Produkte präsentiert,
  • und natürlich unzählige Fachbegriffe und Verständnisfragen.

Bei den Workshops mit Jenoptik waren nicht nur die Marketing-Verantwortlichen dabei. Mit am Tisch saßen alle wichtigen Köpfe: vom Ingenieur über Produktmanager bis hin zum Vertriebsleiter, also gebündeltes Expertenwissen. Das ist keine Selbstverständlichkeit, auch wenn es Standard sein sollte.

Hochkomplexe Technik auf den Punkt gebracht

Die Experten der einzelnen Sparten baten wir im Workshop darum: „Erklären Sie Ihr Produkt in einem Satz – so, dass es ein sechsjähriges Kind versteht.“ Die Antwort von Jenoptik war großartig einfach: „Wir erzeugen Licht, das so stark ist, dass man damit schneiden kann“, sagten etwa die Spezialisten für die Lasermaterialbearbeitung.

Der Effekt ist enorm: Es geht nicht mehr nur um technische Spezifikationen und Details, sondern ganz konkret um Nutzen und Vorteile. Das bietet allen Beteiligten die Chance, komplexe und technische Materie einfach zu erklären.

Workshop-Protokoll für gelungene Produkttexte

Und wie ging es weiter? Nach jedem Workshop erstellten wir ein Protokoll, in dem wir detailliert und strukturiert alle wichtigen Infos festhielten. Vom Kunden fachlich ergänzt und korrigiert wurde dieses Schriftstück zum grundlegenden Handbuch für das Projekt: Jeder Redakteur verstand nach dem Lesen Unternehmen und Produkte.

Wenn Ziele und Kernkompetenzen klar und alle Verständnisfragen geklärt sind, ist die Basis geschaffen, um perfekte Produkttexte zu schreiben. Nun konnten wir unseren Job machen: Uns schnell in komplexe Zusammenhänge einarbeiten, eindenken und diese einfach erklären. Richtig recherchieren und nachhaken. Abstrahieren und so Produkttexte schreiben, die funktionieren. Oder wie es Jenoptik in seinem Feedback an uns formuliert hat:

„Ippen Digital Media hat aus unserer Sicht ein sehr gutes technisches Verständnis für die Vielzahl unserer Produkte entwickelt. Trotz der technischen Details verfassten die Redakteure von Ippen fristgerecht verständliche und präzise Produkttexte, die wir – entsprechend der Zielgruppen – für die neue Jenoptik-Website verwenden konnten.“

Professionelle Produkttexte: Her mit den hochkomplexen Themen!

Nicht erst seit Jenoptik ist uns klar: Wir kennen die Herausforderungen, die technische Themen mit sich bringen. Wir wissen, dass Kunden aus solchen Bereichen zu Recht besonders anspruchsvoll sind. Genau das wollen wir, können wir – und haben Spaß daran!

Deshalb machen wir weiter: Mit unserem nächsten spezialisierten Kunden. Der kommt übrigens aus dem Bereich Messtechnik und Sensorik. To be continued …

Bildquelle: © Pixabay

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Flora Anna Grass

Autorenprofil ein-/ausblenden