Corporate Blog: Digitaler Geschichtenerzähler

14. Januar 2015

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Klaus Eck von pr-blogger.de hat eine Blogparade ausgerufen. Thema ist das Zusammenspiel von Content Marketing und Corporate Blogging. Eh klar, dass wir uns als Agentur für digitale Inhalte daran beteiligen müssen! Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, welche Content Strategie wir mit welovecontent.de verfolgen.

Die Rahmenbedingungen unseres Blogs

Für alle, die uns noch nicht kennen: Ippen Digital Media ist eine Agentur, die sich zielgruppengerechten Online-Inhalten verschrieben hat. Wir entwickeln Content Strategien und schreiben hochwertige Texte – von PR-Artikeln über Ratgeber bis hin zu Facebook-Posts. Zunächst ein paar Eckdaten über unseren Corporate Blog, welovecontent.de:

Wann wurde welovecontent.de gestartet?

Unser Unternehmen ist noch jung – es wurde 2011 von Petra Meyer und Jan Ippen gegründet – demnach ist der welovecontent-Blog auch noch relativ frisch. Im Oktober 2013 wurde er ins Leben gerufen. Seitdem haben wir 80 Beiträge veröffentlicht. Das ergibt einen Schnitt von 1,4 Blogbeiträgen pro Woche.

Über welche Themen schreiben wir?

Wir verfassen aktuell Blog-Beiträge rund um das Thema Content in fünf Kategorien. Sortiert sind die folgenden Rubriken nach der Artikelanzahl. Daran lässt sich erkennen, wo der Schwerpunkt unseres Corporate Blogs liegt:

  • Content Marketing: In dieser Rubrik befassen wir uns mit Themen wie Storytelling und Social Media und geben zum Beispiel Tipps, wie man einen nützlichen Ratgebertext schreibt.
  • Content Strategie: Hier geht es um die strategischen Aspekte des Content Marketings.
  • Content und SEO: Darunter fallen Texte rund um die Sichtbarkeit im Web und das suchmaschinenoptimierte Schreiben.
  • Content auf Imagewebsites: Welche Rolle Call-to-Actions spielen und warum der Wechsel der Perspektive hin zum User wichtig ist, erfahren unsere Leser in dieser Kategorie.
  • Conversion Optimierung: Ob Content in Shops oder die Betreffzeile im Newsletter – in dieser Rubrik dreht sich alles um die Optimierung der Conversion…

Eine Sonderposition nimmt unsere Themenkategorie „Aus dem Redaktionsalltag“ ein. In dieser Rubrik erzählen wir aus unserem beruflichen Alltag und von manchen unerwarteten, interessanten und kuriosen Erlebnissen.

Was wollen wir damit erreichen?

Da wir eine Agentur für digitale Inhalte sind, müssen wir auch zeigen, was wir verkaufen. Blog-Beiträge sind dabei wunderbare Kostproben unserer Arbeit und spiegeln somit unser Handlungsfeld wider. Um unsere Kunden im Content-Alltag zu unterstützen, bieten wir Mehrwert und liefern Expertenwissen.

Wer ist für den Blog zuständig?

Wie wichtig unser Corporate Blog für Ippen Digital Media ist, zeigt die Einstellung einer Social Media-Redakteurin Ende des vergangenen Jahres – meine Wenigkeit. Ich kümmere mich verstärkt um die Redaktionsplanung und werde dabei von unseren Redakteurinnen schreibkräftig unterstützt. Auch unsere Kollegen aus der Geschäftsführung bzw. aus Sales und Marketing spielen eine wichtige Rolle bei der Themengestaltung – die ganze Agentur ist also involviert.

Die Rolle des Blogs in der gesamten Content Strategie

Doch wie ist der Blog letztendlich in der Content Strategie von Ippen Digital Media einzuordnen? Um dies zu beantworten, wurden bei uns in mehreren Workshops zunächst Ziele und Zielgruppen für die einzelnen Plattformen definiert. Als nächster Schritt wurde die Rolle der einzelnen Kanäle in der Gesamtstrategie herausgearbeitet und überlegt, wie diese ineinander greifen.

Feststeht, dass zum Beispiel Blog und Website zwei Paar Schuhe sind. Für uns ist es wichtig, beide Online-Instrumente voneinander zu trennen. Der Corporate Blog sollte keinesfalls als ein reiner Marketing- oder PR-Kanal genutzt werden, die Website hingegen ist klar werblich ausgerichtet. Wir machen mit unserem Expertenblog unsere Leistungen greifbar. Außerdem gewähren wir unseren Lesern einen Einblick in das Redaktionsgeschehen und lassen sie mit unseren Beiträgen an Konferenzen oder Messen teilhaben.

Facebook ist als größtes Netzwerk der Welt eine Plattform mit enormer Reichweite. Unsere Fanpage dient jedoch vorrangig der Unterhaltung für Freunde und Bestandskunden. Auf der Microblogging-Plattform Twitter versuchen wir aktuelle News und Brancheninterna weiterzugeben. Der Tenor ist dabei professioneller als bei Facebook.

Auch auf den Business-Plattformen Xing und LinkedIn ist Ippen Digital Media vertreten, um aktuelle Blogposts zu verbreiten oder auf freie Stellen aufmerksam zu machen. Darüber hinaus können unsere Mitarbeiter so näher kennengelernt werden. Unsere Social Media-Kanäle befinden sich noch alle im Aufbau und werden kontinuierlich weiterentwickelt – ein Grundsatz, den wir auch unseren Kunden immer wieder predigen.

Welche Herausforderungen sind beim Bloggen zu meistern?

Ein Blog bedeutet eine Menge Arbeit, das kann ich definitiv bestätigen. Die Aussage, „wir lassen den Blog nebenbei laufen“ hören wir oft, raten aber aus eigener Erfahrung dringend davon ab! Zumindest, wenn Sie erfolgreich damit sein wollen. Wichtig ist, dass Ihr Corporate Blog nicht als One-Man-Show gestemmt wird. Holen Sie sich Unterstützung von anderen Mitarbeitern. Ich habe zum Beispiel die (un)dankbare Aufgabe meine Kollegen wöchentlich zu motivieren, sich aktiv am Blog-Geschehen zu beteiligen – manchmal kein leichtes Unterfangen. In einer Agentur kommt nun mal der Kunde immer an erster Stelle, klar, aber die eigenen Inhalte dürfen darunter nicht leiden.

Über eines sollten Sie sich gewiss sein, wenn Sie ins Blog-Business einsteigen: Sie müssen kreativ sein – egal ob Sie wollen oder nicht. Ein weißes Blatt Papier bzw. eine leere Word-Datei können vieles von Ihnen abverlangen, die eine oder andere Schreibblockade ist garantiert. Zudem gilt es, den Spagat zwischen Aktualität und gut recherchierten, fundierten Beiträgen zu schaffen. Als Tipp: Wir schreiben „zeitlosen“ Content auch auf Vorrat, um auf der sicheren Seite zu stehen – aktuelle Beiträge können so problemlos eingeschoben werden.

Ist der Artikel recherchiert, getippt und redigiert ist für mich die Arbeit lange nicht vorbei. Ich empfehle die 50/50-Regel von Vladislav Melnik, Autor des Affenblogs: Wenden Sie nur die Hälfte der Zeit für die Schreibarbeit auf, weitere 50% gehen auf die Verbreitung Ihres Contents drauf. Machen Sie Ihr Netzwerk auf Ihre Artikel aufmerksam: Nutzen Sie dafür Newsletter, Mailings und das Social Web. Nicht gleich verzweifeln, wenn die Klicks ausbleiben, das Herzblut lieber in die Analyse stecken, warum dies so ist.


Was machen für uns die besten Corporate Blogs aus?

  • Sie sind authentisch ⇒ Bei uns schreiben „echte“ Mitarbeiter den Blog.
  • Sie liefern auch Unternehmens-Hintergründe ⇒ Unsere Rubrik „Aus dem Redaktionsalltag“ blickt hinter die Kulissen.
  • Sie werden regelmäßig aktualisiert ⇒ Wir veröffentlichen aktuell einmal die Woche einen Artikel ⇒ 2015 sollen es mindestens zwei werden.
  • Kunden werden in die Kommunikation eingebunden ⇒ Unsere Kommentarfunktion wird aktuell noch zu wenig genutzt, daran müssen wir arbeiten.
  • Sie sind transparent ⇒ Auf unseren Autorenprofilen stellen wir unsere Blog-Autoren vor (übrigens unsere Seite mit der höchsten Klickrate – Es lohnt sich also!).
  • Sie vermitteln den Lesern Geschichten – gutes Storytelling ist das A und O ⇒ Wir verkaufen die Leistung, also zeigen wir sie auch.
  • Sie werden in Suchmaschinen leicht gefunden ⇒ Als Content-Agentur stecken wir viel Arbeit in SEO.
  • Corporate Blog: Unsere Ziele für 2015

    • Weitere Kooperationen mit anderen Blogs/Autoren/Influencern, in Form von Interviews und Gastartikeln (also, wer sich angesprochen fühlt, einfach melden!)
    • Auch „alte“ Artikel aktualisieren und promoten – gut recherchierte und geschriebene Artikel sind zu schade, um in den Untiefen eines Blogs zu versauern.
    • Zwei Blogbeiträge pro Woche und dabei verschiedene Formate ausprobieren. (Es darf auch mal kürzer sein, zum Beispiel mit „Quick Tipps“ – so bleiben wir mit geringem Arbeitsaufwand am Puls der Zeit.)
    • Das Themenspektrum erweitern (Tools testen, Rezensionen schreiben, …)
    • Blogosphäre verstärkt nutzen – Influencer erreichen oder zu einer Blogparade aufrufen
    • Das Glossar nach vorne bringen – mit dieser Zielvorgabe haben wir schon im vergangenen Jahr erfolgreich begonnen.

    Weiterführende Links

    Content Marketing Jahresrückblick

    Problemlöser Content Strategie

    Fünf häufige Fehler beim Content Marketing

    Die 10 besten Zitate über Content Strategie

    Content Strategie – Kleine Einführung für Einsteiger

    Bildquelle: © PrettyVectors/ iStockphoto

    Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Mira Beißwenger

Autorenprofil ein-/ausblenden