Loading... (0%)

Zacka zacka! 7 schnelle Content-Ideen für Ihren Blog

25. Mai 2018

Nicht immer bleibt im Arbeitsalltag genügend Zeit, tiefgründigen und wohldurchdachten Content für den Firmenblog zu schreiben. Seien wir ehrlich: eigentlich sogar so gut wie nie. Ein Grund warum viele Blogs verwaisen. Aber soweit müssen Sie es nicht kommen lassen. Mit unseren sieben Ideen füttern Sie Ihren Blog schnell und unkompliziert.

Fastfood für die Suchmaschine

Ein Firmenblog ist ideal, um Kunden und Suchmaschinen laufend mit frischem Input zu versorgen. Aber was, wenn im Content-Plan nur leere Zeilen stehen und die Inspiration fehlt?  Dann müssen ein paar knackige, leicht umzusetzende Ideen her.

Wichtig dabei: Blockieren Sie sich nicht mit Gedanken wie „Das Thema ist total komplex, dazu müsste ich erstmal gründlich recherchieren um auch noch Aspekt XY zu berücksichtigen.“ Nicht jeder Blogartikel muss ein Thema bis ins letzte fachliche Detail durchleuchten. Manchmal genügen ein paar Notizen und zwei, drei gut ausgewählte Links. Vertiefen können Sie das Thema, wenn wieder mehr Zeit ist – zum Beispiel in einem weiteren Beitrag.

Schnelle Content-Ideen für den Blog

Bevor Sie guten Content produzieren könne, braucht es zuvor die richtigen Ideen. Bild: istockphoto

  1. Greifen Sie ein saisonales Thema auf

Erdbeerzeit, Fußball-Weltmeisterschaft, Halloween oder Advent – irgendwas ist immer. Verknüpfen Sie einen saisonalen Anlass mit Ihrem Thema. Sie betreiben einen Schuhladen und es ist gerade WM? Präsentieren Sie Sneaker in schwarz-rot-gold. Sie arbeiten für einen Stromkonzern? Recherchieren Sie ein paar Funfacts zum Thema Stromverbrauch beim TV-Gucken.

  1. Sammeln Sie Zitate

Auch hier nimmt Ihnen Onkel Google den größten Teil der Schreibarbeit ab: Recherchieren Sie eine Handvoll Zitate zu Ihrem speziellen Thema. Nutzen Sie ein Tool wie Playbuzz, um das Ganze nett aufzubereiten. Notieren Sie im Idealfall noch ein paar eigene Ideen zu den Zitaten.

  1. Schreiben Sie ein Follow-up

Sie hatten da diesen einen Beitrag, der wahnsinnig gut ankam? Fein! Schreiben Sie eine Fortsetzung: Erläutern Sie die neusten Entwicklungen zum gleichen Thema, vertiefen Sie einen Aspekt oder beleuchten Sie das Thema aus einem anderen Blickwinkel.

  1. Ärgern Sie sich

Es gibt da diese eine Sache in ihrer Branche, die Sie tierisch nervt? Trauen Sie sich: Schreiben Sie einen Aufreger. Achtung, diese Artikelform bietet Fettnäpfchen-Potenzial. Greifen Sie niemanden an, werden Sie nicht persönlich und vermeiden Sie – Knigge lässt grüßen – die Themen Tod, Geld, Politik und Religion. Machen Sie klar, dass es sich um Ihre persönliche Meinung handelt und versuchen Sie, am Ende einen versöhnlichen Dreh zu finden. Und nun frisch drauf losgeärgert – wir garantieren Ihnen einen klickstarken Artikel, der sich fast von selbst schreibt.

  1. Interviewen Sie jemanden

Schnappen Sie sich einen Mitarbeiter, der nicht ganz auf den Mund gefallen ist, und interviewen Sie ihn zu seinem Fachgebiet oder Lieblingsthema. Sie werden staunen, wie interessant ein vermeintlich trockenes Fachgebiet werden kann, wenn sich jemand ernsthaft dafür begeistert.

  1. Schreiben Sie ein Listicle

Listen sind nicht nur einfach zu lesen, sie sind auch einfach zu verfassen. „7 Tipps zu XYZ“ – das mag ein No-Brainer sein, aber darum geht es ja gerade: Flotten, aktuellen Content für Ihren Blog. So wie diesen Artikel hier.

  1. Lassen Sie Ihre Leser hinter die Kulissen blicken

Ein neuer Kollege feiert Einstand? Sie haben gerade frische Waren hereinbekommen, einen neuen Standort eröffnet, den Empfangsbereich umgestaltet? Machen Sie ein paar Fotos und ab damit auf Ihren Blog! (Achtung, vorher bitte schriftlich das Einverständnis der abgebildeten Mitarbeiter einholen – die DSGVO lässt grüßen!)

P.S.: Manchmal macht Zeitdruck kreativ. In der Regel ist eine solide Content-Planung aber der bessere Weg. Melden Sie sich bei uns, wenn es daran hapert. Wir liefern Ihnen nicht nur Content, der begeistert, sondern erarbeiten mit Ihnen einen Plan, wie Ihr Content langfristig Ihre strategischen Ziele unterstützt. Das spart Ihnen Stress – und falsch investiertes Geld.

Bildnachweis Titelbild: © istockphoto

Julia Baaken

Autorenprofil ein-/ausblenden