Loading... (0%)

So nutzen Sie Xing für Ihr Unternehmen richtig

3. Juli 2018

Sie posten täglich auf Facebook, Twitter oder Instagram? Doch berufliche Netzwerke wie Xing und LinkedIN werden kaum bespielt? Warum Ihrem Unternehmen dadurch wichtige Marketing- und Vertriebskanäle entgehen und wie Sie sich gewinnbringend auf Xing & Co. platzieren, lesen Sie hier.

Social Media ist in Ihrem Unternehmen nicht mehr wegzudenken? Sie posten täglich auf Facebook Neuigkeiten, Stellenangebote, den süßen Büro-Hund oder Ihre Meinung zu einem Fachthema? Es existieren sogar Redaktionspläne für beliebte Social Media Kanäle wie Facebook, Pinterest und Instagram? Das ist sehr gut! Aber wie sieht es mit Ihren Aktivitäten auf den beruflichen Netzwerken aus? Oft führen XING und die internationale Plattform LinkedIN im Social Media-Alltag ein Schattendasein. Dabei bieten Ihnen die Portale interessante Möglichkeiten, sich als Unternehmen zu positionieren. So bauen Sie hier nicht nur Geschäftsbeziehungen auf, sondern schärfen Ihr Unternehmensprofil, punkten mit Fachkompetenz und machen so zukünftige Bewerber und Geschäftspartner auf sich aufmerksam. Also nichts wie los – unsere Tipps für erfolgreiches Marketing auf Xing helfen Ihnen dabei.

So geht’s: Xing für Unternehmen einrichten 

Auf Xing kommunizieren Sie mit Branchen-Kollegen, Mitarbeitern, Fach-Experten und zukünftigen Bewerbern. Bild: Screenshot/IDM

Starten wir mit den Basics: Im ersten Schritt richten Sie für Ihr Unternehmen einen Business-Account ein. Wie auf vielen anderen Netzwerken auch, ist dieser jedoch an ein privates Profil geknüpft. Das heißt, Sie müssen als Admin Ihres Firmen-Accounts selbst bei Xing registriert sein. Im kostenlosen Modus können Sie ein Unternehmensprofil pflegen, im zahlungspflichtigen „Employer Branding Profil“ sogar mehrere. Der Vorteil: Sind Sie mal im Urlaub oder ein Kollege übernimmt die Betreuung des Kanals, entsteht keine Lücke und Sie müssen Ihre persönlichen Zugangsdaten nicht mit anderen Mitarbeiter teilen. Absolutes Must: das Impressum. Wie jede Homepage braucht auch Ihr Profil auf Xing ein Impressum. Nehmen Sie sich hier Zeit und machen Sie Ihr Profil rechtssicher. So kann Ihnen nichts passieren.

Binden Sie ihr Unternehmens-Logo in den Header Ihres Profils ein – es sorgt dafür, dass Besucher Ihre Firma sofort wiedererkennen. Nehmen Sie sich etwas Zeit um eine sympathische, ansprechende Unternehmensbeschreibung zu verfassen. Sie wird anschließend im Feld „Über uns“ dargestellt. Ebenfalls wichtig sind korrekten Adress- und Kontaktdaten. Über eine kleine Google-Maps-Karte sehen Interessenten so sofort, wo Sie zu finden sind.

Xing für Unternehmen: So planen Sie Ihre Strategie 

Jetzt geht es an Eingemachte! Überlegen Sie sich, welcher Content für Ihre Zielgruppe auf Xing interessant ist. Doch wie kann dieser aussehen? Wir haben ein paar Vorschläge für Sie:

  • Informieren Sie Ihre Abonnenten regelmäßig über Neuigkeiten aus dem Unternehmen, Jobangebote und Innovationen aus Ihrer Branche. Diese Meldungen zeigt Xing unter dem Tab „Neuigkeiten“ und im Newsfeed der Benutzer an. Interessierte User klicken auf Ihr Unternehmensprofil und folgen dem Pfad zur Original-Quelle – Ihrer Website. Das wirkt sich positiv auf Ihre Zugriffszahlen aus.
  • Halten Sie die Jobausschreibungen aktuell. Viele Nutzer sind auf berufliche Netzwerke unterwegs, um sich über spannende Jobangebote zu informieren. Auch Headhunter nutzen Portale wie Xing und LinkedIN für Ihre Suche nach qualifizierten Arbeitskräften.
  • Posten Sie regelmäßig interessante Fachbeiträge aus Ihrem Unternehmen und News aus der Branche. Von Fachartikeln über Blogposts oder Ratgeber – punkten Sie mit Ihrem Experten-Wissen!
  • Besuchen Sie Gruppen kommentieren und diskutieren Sie hier mit anderen Branchenmitgliedern. Bringen Sie sich ein und tauschen Sie sich aus: Bewerber, Interessenten und Geschäftspartner nehmen Sie so als Experten in Ihrem Fachbereich und als Meinungsbildner wahr.
  • Gründen Sie eine eigene Xing-Gruppe: Welches Thema ist Ihr Spezialgebiet? Gründen Sie eine Gruppe, in der sich andere Mitglieder zu dieser Thematik austauschen können. Aber Vorsicht: Halten Sie sich an dieser Stelle mit eigenen Posts zurück, agieren Sie lediglich als Moderator. Ihre Gruppe wird ansonsten schnell als eine Bühne zur reinen Selbstdarstellung wahrgenommen.
  • Bieten Sie kostenlosen Content wie Whitepaper, Fachvorträge von Kollegen inklusive Power-Point-Slides oder kurze Webinare So zeigen Sie Kompetenz und schärfen Ihr Unternehmensprofil.
  • Sie planen eine Veranstaltung? Posten Sie den Termin unter Events und laden Sie Mitarbeiter, Geschäftspartner und Freunde dazu ein.

Tipp: Sie möchten Ihre erste Neuigkeit posten? Achten Sie darauf, nach der Überschrift und dem ersten Absatz ein Leerzeichen zu setzen. Der Grund: Im Newsfeed gehen sonst Überschrift und Absätze ineinander über. Ihr Post ist dann schwerer lesbar und sieht unprofessionell aus. Erst durch die Leerzeichen zeigt Xing den Beitrag richtig formatiert an.

Tone of Voice: Die richtige Ansprache finden 

Auf Xing kommunizieren Sie mit Branchen-Kollegen, Mitarbeitern, Fach-Experten und zukünftigen Bewerbern. Hier kommt es auf den richtigen Tone of Voice an! Wählen Sie eine sachliche, höfliche und sympathische Ansprache. Siezen Sie. Es sei denn, das „Du“ ist Teil Ihrer Unternehmenskultur, wie das zum Beispiel bei Ikea der Fall ist. Bleiben Sie authentisch: Ihr Unternehmen kennt sich besonders gut bei Solar-Energie aus? Dann bleiben Sie beim Thema und wechseln Sie nicht zur Braunkohle, nur weil das gerade in der Branche Gesprächsthema ist. Bleiben Sie bei Ihrem Fachgebiet und überzeugen Sie dort auf hohem Niveau.

Advertising: Machen Anzeigen auf beruflichen Netzwerken Sinn? 

Berufliche Netzwerke bieten Ihnen eine Plattform, um Ihre fachliche Kompetenz auszuspielen, sich als Visionär zu präsentieren und um neue Mitarbeiter zu rekrutieren. Darüber hinaus haben Sie auch hier auch die Möglichkeit, ganz gezielt Werbung für Ihr Unternehmen zu schalten. Doch welche Vorteile bietet Advertising auf Xing?

  • Exklusivität: Auf Xing und auch auf LinkedIN konkurrieren weniger Interessenten um die Anzeigenplätze als es bei Facebook der Fall ist. Ihre Anzeigen erscheinen daher recht prominent und die User nehmen sie stärker wahr.
  • Hohe Qualität: Viele User der beruflichen Netzwerke sind gutverdienende Manager und Entscheider. Das hohe Einkommen qualifiziert sie als interessante Zielgruppe für B2C-Werbung.
  • Targeting: XING-Profile sind umfangreich und detailliert – das bedeutet im Umkehrschluss: Targeting auf Basis echter Daten ist möglich. So wählen Sie bei der Anzeigenschaltung zum Beispiel Ihre Audience nach verschiedener Kriterien wie Geschlecht, Joblevel, Branche, Region, Interessen oder Unternehmensgröße aus. So landet Ihre Anzeige ohne größeren Streuverlust beim richtigen Empfänger.

Ebenfalls interessant: Xing bietet Ihnen durch die Insights wertvolle Auskünfte über Besuche auf Ihrem Profil, Video-Views oder Interessenten Ihrer Events. Schauen Sie sich diese Informationen genau an, denn sie zeigen Ihnen, ob Ihr Content die richtige Zielgruppe erreicht. Sie haben auch die Möglichkeit gezielt Mitglieder mit persönlichen Event-Einladungen anzusprechen.

Langfristig: Bleiben Sie aktiv! 

Egal, ob Sie sich für ein Unternehmensprofil auf Xing oder LinkedIN entscheiden – Kollegen, Branchenkenner und Kunden treffen Sie dort eher an als auf Facebook und Co. Weiteres großes Plus der beruflichen Netzwerke: Das Potenzial der B2B-Kommunikation ist höher. Verschenken Sie diese Möglichkeit nicht. Und zu guter Letzt: Zu einem guten Profil gehören aktive Nutzer. Motivieren Sie Ihre Kollegen und Mitarbeiter dazu, Ihr Unternehmen in Ihrem Lebenslauf zu markieren und die Neuigkeiten zu abonnieren. Seien Sie selbst aktiv! Je regelmäßiger, desto besser. Gerne unterstützen wir Sie bei Ippen Digital Media dabei!

Bildnachweis Titelbild: © istockphoto/utah778

Dorothea Geringer

Autorenprofil ein-/ausblenden