Loading... (0%)

Storytelling, Stall und Stern: Weihnachten trifft Content Marketing

10. Dezember 2015

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Ein Sternbild verändert die Welt von Caspar, Melchior und Balthasar für immer. Sie machen sich auf den Weg nach Bethlehem. Doch Melchior vergisst sein wichtigstes Gepäckstück. Wird er es mithilfe von Content Marketing, Blog und Facebook zurück bekommen? Oder läuft er Clickbait-Headlines und verführerischen Call-to-Actions in die Falle?

(Vom 14. bis zum 18. Dezember lesen Sie hier jeden Tag ein neues spannendes Stück dieser Geschichte.)

App sei Dank

Es ist Nacht im Morgenland: Der Wind weht lau und der Himmel ist sternenklar. Alles ist friedlich und ruhig – die Menschen schlafen. Nur auf einem Hügel stehen drei Männer in kostbaren Gewändern und betrachten die funkelnden Sterne. Es sind Caspar, Melchior und Balthasar – die drei angesehenen Sternendeuter aus dem Orient. Wie in jeder Nacht versuchen sie, die Bilder am Horizont zu interpretieren, um die Zukunft vorherzusagen.

Doch heute ist es schwierig: Aus der Konstellation der Sterne erkennt Caspar kein eindeutiges Bild. Diese Anordnung wirkt auf ihn fremd und gleichzeitig faszinierend.

via GIPHY

Er muss wissen, was dahinter steckt. Also, was tun? Er zückt sein Smartphone und lädt die App „Stella Luna“ herunter.

Gerade als Caspar das Sternbild scannen will, erscheint eine geheimnisvolle, wunderschöne Frau auf dem Display. Ihm stockt der Atem. Ihr Anblick trifft ihn wie ein Blitz ins Herz. Wer ist nur diese magische und zugleich zauberhafte Gestalt?

 

Weihnachtsgeschichte trifft auf Content Marketing Bildquelle: © bearbeitete Vorlage von melisende, iStockphoto

Es ist Esmeralda – das Gesicht der mobilen Pop-up-Werbung. Sie kann die Zukunft vorhersagen. Caspar ist von Esmeralda fasziniert. Ihre wie Sterne funkelnden, blauen Augen entfachen ein Feuer in ihm. Und fast sattelt Caspar das Kamel: Esmeraldas Schönheit und der perfekt gewählte Call-to-Action sind so verlockend.

Gerade noch rechtzeitig besinnt er sich. Als Wissenschaftler muss er bei klarem Verstand bleiben, Gefühle lenken ihn nur ab. Zudem ist er ein angesehener Sternendeuter: Er braucht keine Hilfe! Egal, wie gut der Call-to-Action ist. Caspar scannt den Himmel mit seinem Smartphone – und er kann nicht glauben, was er da sieht!

Stella Luna hat die Antwort

Jupiter begegnet Saturn im Zeichen der Fische. Caspar kann es kaum glauben. Das bedeutet: In diesem Jahr wird in Palästina der Messias geboren. Da muss er hin! Schnell steckt er das Smartphone ein, läuft zu Melchior und Balthasar und erzählt ihnen von der Neuigkeit: Die Geburt des neuen Königs steht bevor.

Content Marketing: ein Geschenk für Götter

Die drei Sternendeuter zögern keine Sekunde. Sie müssen nach Palästina, schnell! Doch ohne Gaben können sie dem neuen König nicht ihre Aufwartung machen. Was sollen sie einem Säugling schenken? Für ein Kamel ist er noch zu klein. Ein Lied wäre zu kurzweilig. Und wenn sie ihm sein Horoskop erstellen, wird er es noch nicht verstehen. Also, was tun?

Es hilft der Griff zum Handy: Mit dem Suchbegriff „Königsgeschenke“ werden sie bei Google rasch fündig. Ganz oben im Ranking ein Ratgeber: „Die 3 besten Königsgeschenke“!

Storytelling, Stall und Sterne: Weihnachten trifft Content Marketing

Bildquelle: © pixabay

Caspar, Melchior und Balthasar jubeln: Gold, Weihrauch und Myrrhe sollen es sein – der Preis spielt keine Rolle. „Und wer kann uns diese Gaben verkaufen?“, fragt Balthasar. Die fahrenden Händler bieten solche Kostbarkeiten nicht an und auch in der nahen Stadt sind Läden mit Luxusartikeln eher Mangelware. Die drei überlegen und überlegen, bis Balthasar schließlich den Hinweis unter dem Text entdeckt: „Geschenkepalast Orient“. Ein neuer Anbieter im Land – und wie es der Zufall so will, gleich ums Eck. Also rauf auf die Kamele, Geschenke holen und endlich schlafen.

Den Weg kennen nicht nur die Sterne

Am nächsten Abend wird das Wunder wieder sichtbar: Das außergewöhnliche Bild am Himmel erscheint erneut – und mittendrin ein besonders heller Stern, der den Weisen den Weg zum Königskind leuchtet. Trotzdem bleiben noch Fragen offen: Wie weit werden sie reisen müssen? Zeigt der Stern auch die genaue Position? Welches ist der schnellste Weg?

Sie blicken zum Horizont und grübeln. Bis Caspar am rechten unteren Rand des hell leuchtenden Sterns ein kleines dunkles Viereck entdeckt. Was könnte das nur sein? Melchior hat den schärfsten Blick von allen: Es ist ein QR-Code. Noch immer tauchen sie überall auf und werden doch nicht genutzt. Aber diesmal könnte er wirklich hilfreich sein. Schnell das Smartphone gezückt und eingescannt, schon erscheint ein Routenplaner und weist den schnellsten Weg zu Fuß. Das Ziel: ein Stall in Bethlehem.

Trotz kürzester Route ist die Reise lang und schwer. Die drei Sternendeuter sind inzwischen lange unterwegs und noch immer nicht am Ziel.

Plötzlich bleibt Melchior stehen. Er ist kreidebleich, verliert fast sein Gleichgewicht und stammelt vor sich hin. Die beiden anderen verstehen kein Wort. Und dann sagt er das, was niemals hätte passieren dürfen!

Keine goldenen Zeiten für Melchior

„Oh nein, das Gold. Das Gold fehlt!“, ruft Melchior. In all der Hektik hat er doch tatsächlich das Geschenk für den König in seiner Schlafkammer vergessen!

Melchior ist völlig verzweifelt. Er würde am liebsten sofort umdrehen. „Ohne Geschenk kann ich dem König doch nicht unter die Augen treten.“ Deprimiert schlurft er hinter Caspar und Balthasar her – bis sein Blick auf eine Anzeigetafel vor einem Bauernhaus fällt: WIFI Hotspot! Noch während er die Aufschrift liest, kommt ihm die Idee: Er wählt sich ins WLAN ein und setzt einen Hilferuf auf seinem Blog „Melchiors Sternendeutung“ ab. Normalerweise informiert er hier über die Sternkonstellationen und Horoskope. Jetzt ist er auf die Unterstützung seiner Follower angewiesen: Er berichtet von seiner brenzlichen Lage – in der Hoffnung, dass einer seiner Leser einen Lösungsvorschlag für ihn bereit hält.

Gesagt, getan! Doch sein Blogbeitrag verwaist. Keine Antwort, kein Rat, rein gar nichts passiert. Aber was ist der Grund? „Wieso hat denn niemand Mitleid mit mir?“, fragt sich Melchior.

Caspar und Balthasar können es kaum ertragen, ihren Freund so traurig zu sehen. „Hast du es denn schon mal mit einer Website-Analyse versucht, vielleicht kommst du so dem Rätsel auf die Spur“, raten sie Melchior. Sie geben die URL des Blogbeitrags in ein SEO-Tool ein und siehe da: Melchior hat weder Meta Tags noch Keywords verwendet. Kein Wunder, dass ihm niemand hilft. Sein Hilferuf bleibt im Netz fast unsichtbar. Und selbst wenn sich ein Leser auf den Blogbeitrag verirren würde, die Überschrift „Goldmarie gesucht“ führt ihn in die Irre.

Storytelling, Stall und Sterne: Weihnachten trifft Content Marketing
Bildquelle: © bearbeiteter Screenshot von Screaming Frog

Jetzt heißt es: Keywords bestimmen, Meta Tags ausfüllen und Überschrift umformulieren. Melchior macht sich sogleich ans Werk. So viel Arbeit – ob sich das auszahlt?

Melchior lernt Content-Marketing auf die harte Tour

Melchior muss nachsehen, ob Caspar und Balthasar recht hatten. Haben ihre Tipps funktioniert? Als Erstes gibt er „Gold König“ in die Suchmaschine ein. Immerhin rankt sein Blogartikel schon auf Platz 4 der Suchergebnisse. Hurra!

Melchior ist erleichtert. Zum Glück hat es sein Blog mithilfe von Keywords und Meta Tags mittlerweile auf die erste Seite der SERPs geschafft. Das ist extrem wichtig, denn ganze 99,1 Prozent der Klicks finden auf der ersten Ergebnisseite statt. Wer also ab Seite zwei erst auftaucht, hat verloren!

Immerhin, Melchiors Hilferuf ist jetzt sichtbar. Doch noch hat niemand Rat für den verzweifelten Sternendeuter. Da hat Caspar DIE Idee: Melchior soll den Blogartikel auch auf seiner Facebook-Fanpage posten. So werden noch mehr Leute darauf aufmerksam!

Melchiors Facebook-Seite läuft allerdings ähnlich schlecht wie sein Blog vor dem Relaunch. Seine 132 Fans wollen seine Posts einfach nicht liken, teilen oder kommentieren. Er bittet Balthasar und Caspar erneut um Rat.

Caspar schmunzelt, als er Melchiors Timeline betrachtet: nur Selfies vom letzten Urlaub.

Melchior Facebook Selfies
Bildquelle: © Vorlage Facebook, pixabay

„Nicht sehr spannend“, sagt Caspar. „Du bist doch Experte für Sternbilder, also musst du etwas über die Sterne erzählen.“ Natürlich interessiert die Follower gelegentlich auch ein Blick hinter die Kulissen, aber so eine Selbstpräsentation: nein, danke! Die 80/20 Regel des Social Media Marketings diktiert schließlich: Nur ein Fünftel der Posts sollen der Selbstvermarktung dienen.

Die drei Weisen machen sich gemeinsam daran, hilfreiche Artikel und Infos herauszusuchen, die Melchiors Followern einen echten Mehrwert bieten:

Melchior Facebook nachher Mehrwert
Bildquelle: © Vorlage Facebook, pixabay

Hinzu kommt, dass Melchior in den letzten Tagen sogar schon einmal versucht hatte, seinen Blogartikel auf Facebook anzupreisen:

Melchior Facebook vorher
Bildquelle: © Vorlage Facebook, pixabay

Geholfen hat ihm dieser Post allerdings nicht –  12 Follower haben seine Seite danach sogar entliked! Was kann an dieser Art des Social Media Marketings bloß falsch sein – der Teaser-Text zu dem Post ist doch spannend?

Die beiden Marketing-Versierten der drei Weisen wissen, was hier schief läuft: Melchiors Teaser-Text ist Clickbait. Er animiert nur zum Klicken, leitet seine Follower aber mit falscher Spannung in die Irre. Das sieht Facebook nicht gerne – sein Algorithmus EdgeRank wertet solche Clickbait-Posts negativ und zeigt sie nur wenigen Nutzern. Außerdem fühlen sich die Follower fehlgeleitet, daher möchten sie Melchiors Seite nicht mehr folgen.

Caspar und Balthasar helfen Melchior, seine Teaser-Texte besser zu formulieren. Sie erklären ihm die Regeln. Ein guter Social Media Post…

  • bietet Mehrwert: Er vermittelt Wissen und teasert nicht nur den Link an.
  • ist knapp und prägnant: Er greift nur eine Information heraus.
  • baut Spannung auf. Er verrät nicht zu viel, um das Interesse zu steigern.

Langsam begreift Melchior: Beim Social Media Marketing geht es darum, gleichzeitig Informationen zu bieten und Interesse zu wecken – die perfekte Mischung. Aufgeregt beginnt Melchior mit dem Texten …

Melchior entdeckt ihn: den perfekten Facebook-Post

Puh, das ist gar nicht so einfach. Macht das nun so einen großen Unterschied, fragt sich Melchior? Wird jetzt endlich jemand antworten?

Storytelling, Stall und Sterne: Weihnachten trifft Content Marketing
Bildquelle: © Vorlage Facebook, pixabay

Kurze Zeit später schwirrt Melchiors Fanpage nur so vor Kommentaren! Freudig gluckst er. Gemeinsam durchforsten die drei Könige die vielen Tipps, wie sie an neues Gold für den Messias kommen. „Schaut her, das ist ein guter Ratschlag“, sagt Caspar: Ein reicher Prinz sucht nach einem Sternendeuter, der ihm die Zukunft liest. Das Beste: Er zahlt in Goldtalern und sein Palast liegt auf dem Weg. Schnell wie der Wind packt Melchior seine Habseligkeiten, steigt auf sein Kamel und rutscht ungeduldig in seinem Sattel umher, bis die anderen beiden auch soweit sind.

Der Prinz empfängt die drei Weisen in seinem prächtigen Palast. Nervös tritt Melchior vor – er muss sich sein Gold selbst verdienen. Er blickt in die Sterne und sieht die Zukunft des Prinzen darin: Er wird die Hälfte seines Vermögens verlieren, jedoch findet er die Frau seines Lebens innerhalb der nächsten drei Monde. Der Prinz ist gerührt, die große Liebe ist genau das, was ihm gefehlt hat. All der Reichtum bedeutet ihm nichts. Er belohnt Melchior mit zwanzig Goldtalern – viel mehr als Melchior ursprünglich hatte.

Bethlehem, sie kommen

Glückselig machen sich die Heiligen Drei Könige auf den Weg zum Jesuskind – nun können sie es guten Gewissens begrüßen. Sie haben die Reise bald geschafft und jeder der drei Weisen hat ein Geschenk, das einem endzeitlichen Herrscher gebührt.

Der Stern, der den drei Weisen den Weg leuchtet, wird immer heller, je näher sie dem Stall in Bethlehem kommen. Sie wissen, sie sind auf der richtigen Fährte. Kurz vor dem Ziel hören sie ein kindliches Glucksen. Sie sind zur rechten Zeit gekommen, der Messias ist geboren!

Ehrfürchtig übergeben die drei Weisen ihre Geschenke. Und zum Abschluss ihrer aufregenden Reise machen sie ein Selfie mit dem Jesuskind. Sie posten es auf Melchiors Facebook-Fanpage – so dass sich die frohe Botschaft bald verbreite.

Storytelling, Stall und Sterne: Weihnachten trifft Content Marketing

Bildquelle: © bearbeitete Vorlagen von iostephy, iStockphoto

Bildquelle (Beitragsbild): © mastapiece, iStockphoto

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Linda Carstiuc

Autorenprofil ein-/ausblenden



Annika Neujahr

Annika Neujahr

Autorenprofil ein-/ausblenden