Loading... (0%)

Content Strategie – kleine Einführung für Einsteiger

7. November 2013

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Facebook? Macht unser Praktikant. Die Website? Betreut die Tochter vom Chef. Warum es nicht funktioniert? Verstehen wir nicht! Fast schon komisch, dass wir solche Dinge beinahe jeden Tag hören. Und das nicht nur von kleinen Firmen, sondern gerade von den großen, international aufgestellten Unternehmen. Die Lösung: eine Content Strategie.

Stellen Sie sich folgende Situation vor:

Sie eröffnen einen Laden – sagen wir, Sie wollen Kleidung verkaufen. Ihnen ist bewusst, dass Sie eine Zielgruppe definieren sollten, aber dafür haben Sie keine Zeit. Sie bieten erstmal für alle was an: schicke Abendmode, günstige Basics, Business-Anzüge.

Wofür stehen Sie und Ihr Laden – sind Sie traditionell, innovativ, funky? Das ergibt sich vielleicht später. Erst einmal müssen Sie den Umsatz ankurbeln. Markenattribute und Werte definieren Sie danach.

Jetzt brauchen Sie noch Personal. Für professionelle Verkäufer reicht das Budget noch nicht. Deshalb übernimmt fürs Erste die Praktikantin die Beratung der Kunden. Und das Marketing? Das machen Sie selbst, wenn Zeit bleibt.

Die ultimative Frage: Warum verkaufen Sie nichts?

Jetzt mal ernsthaft: Dass die Sache mit dem Kleidungsgeschäft nicht funktionieren kann, leuchtet ein. Warum um Himmels willen sollte dieses Prinzip bei einer Website klappen? Denn das ist es, was die meisten Firmen mit ihren digitalen Inhalten machen: Ohne Plan und Ziel herumeiern – schade um Budget und Arbeitszeit.

Je mehr Inhalte, desto mehr Planung

Interessant ist, dass auch – und vor allem – große Unternehmen planlos mit ihren Inhalten umgehen. Sie betreiben mehrere Websites, nutzen diverse Marketing-Kanäle von Facebook bis Pinterest und unterhalten große Marketing-Abteilungen. Aber eine Content Strategie? Fehlanzeige!

In dem Beispiel mit der Kleidung würde das bedeuten: Sie betreiben eine Laden-Kette mit diversen Filialen in ganz Deutschland – und jede macht ihr eigenes Ding. Die Mitarbeiter, die den Facebook-Auftritt betreuen, wissen gar nicht, ob Sie Teenie-Mode oder Business-Anzüge anbieten. Und dass Sie sogar einen Web-Shop betreiben, hat den Social Media Managern keiner gesagt.

Zielgerichtet arbeiten mit einer Content Strategie

Ja, eine Content Strategie kostet Geld. Und sie ist notwendig. Denn sie klärt, was Sie erreichen wollen, wie Sie es erreichen und wer zuständig ist. Macht ein Facebook-Auftritt überhaupt Sinn? Vielleicht sind Ihre Kunden auf ganz anderen Plattformen unterwegs!

Mit einer Content Strategie legen Sie fest, welche Kanäle zu Ihrem Unternehmen passen – und welche nicht. Sie verschaffen sich einen Überblick über die Prozesse, die Kosten, die Verantwortlichkeiten, die Strukturen und über alle zukünftigen Inhalte. Die Content Strategie verzahnt die Marketing-Maßnahmen miteinander und stellt sicher, dass Sie immer mit einer einheitlichen Stimme sprechen. Und Sie hilft Ihnen, den Überblick zu behalten – auch bei sehr vielen Inhalten.

Die Vorteile einer Content Strategie

  • Sie sparen Zeit: Ist die Content Strategie ausgearbeitet, wissen sowohl Sie als auch Ihre Mitarbeiter genau, was zu tun ist. Die Verantwortlichkeiten sind klar geregelt. Es geht keine Zeit durch unnütze, planlose oder doppelte Arbeit verloren.
  • Sie sparen Geld: Sie sprechen gezielt die Menschen an, zu denen Ihre Produkte passen – und verbraten Ihr Budget nicht für Aktionen, die die Zielgruppe gar nicht erreichen.
  • Sie haben die Kontrolle: Alle Ziele sind klar messbar. Sie behalten jederzeit den Überblick über Ihre Erfolge und optimieren kontinuierlich die Strategie.
  • Sie bestimmen Ihre Außenwirkung: Ihre Kunden nehmen Sie so wahr, wie Sie das wollen.

Was zu einer Content Strategie gehört

Eine Vorlage für eine Content Strategie, die Sie einfach an Ihre Bedürfnisse anpassen, gibt es nicht. Jedes Unternehmen ist anders, jede Strategie muss individuell entwickelt werden. Einige Überlegungen gehören aber immer dazu:

  • Ihre Ziele: Was wollen Sie erreichen?
  • Ihre Zielgruppen: Wen wollen Sie ansprechen?
  • Ihre Werte: Wofür stehen Sie?
  • Ihre Möglichkeiten: Welche finanziellen und personellen Aufwände können Sie stemmen?
  • Ihre Voraussetzungen: In welchen Bereichen müssen Sie sich oder Ihre Mitarbeiter weiterbilden?
  • Ihre Partner: Was können Sie selbst umsetzen – was nicht?

Nehmen Sie sich also Zeit, holen Sie alle Verantwortlichen an einen Tisch und erarbeiten Sie gemeinsam eine Content Strategie, bevor Sie loslegen. Holen Sie sich Hilfe von außen, wenn Sie nicht wissen, wie Sie an die Ausarbeitung der Strategie herangehen. Dann werden Sie mit Ihren digitalen Inhalten Ihre Zielgruppen erreichen.

Autor: Ulrike Lauerer
Bildquelle: © iStockphoto.com/sjhuls

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail