Loading... (0%)

Der ideale SEO-Text – wichtige Basics im Überblick

15. März 2018

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

„Suchmaschinenoptimierung ist wie das Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, fällt man zurück.“ Dieses Zitat von Prof. Dr. Mario Fischer beschreibt auf den Punkt, wie wichtig es ist, in Sachen SEO ständig am Ball zu bleiben und sich nach den neuesten Regeln der Suchmaschine zu richten. Doch was macht einen guten SEO-Text überhaupt aus, was bevorzugen Google und Co.? Hier bekommen Sie Antworten.

It’s all about your user!

Bei einem guten SEO-Text dreht sich alles um Ihren User. Zwar gibt es nach wie vor gewisse Regeln, wo Sie das Keyword im Text am besten platzieren, doch stehen die Interessen des Users und somit der Mehrwert einer Website seit Langem im Fokus. Das bestätigte auch erst kürzlich John Müller von Google auf seinem Twitter Account.

Tweet John Müller Google

Blicken Sie beim Schreiben Ihres SEO-Textes durch die Augen der User. Screenshot: seo-suedwest.de

In seinem Post schreibt er „Prüfe, wie deine Nutzer suchen, damit du siehst, wie sie in den Ergebnissen landen.“ Denn: Ist der User glücklich, freut sich die Suchmaschine – und schiebt Ihren Text mit einem kräftigen Ruck nach oben im Ranking. Reichern Sie diesen Artikel noch mit ein paar Basics an und fertig ist Ihr perfekter SEO-Text.

Basics im SEO-Text: die glorreichen Sieben

Damit Ihr Text besonders gut rankt, muss er sowohl der Suchmaschine als auch dem Leser gefallen – aber das ist kein Hexenwerk. Mit den sieben Regeln der Suchmaschinenoptimierung haben Sie eine gute Grundlage.

Regel 1:

Wählen Sie passende Keywords. Konzentrieren Sie sich auf wenige Wörter oder Phrasen, die zu Ihrem Text passen und unter denen er gefunden werden soll. Eine gute Hilfe, die richtigen Suchbegriffe zu finden, sind Tools wie Keyword Tool oder KWFinder. Sie geben Ihnen zudem einen Überblick über die verschiedenen Suchvolumina.

Regel 2:

Platzieren Sie das gewählte Keyword innerhalb der H1 (Hauptüberschrift), einer Ihrer Zwischenüberschriften (H2 oder H3) und ein paar Mal im Fließtext – am Anfang, am Ende und mindestens einmal in der Mitte. Erwähnen Sie es zudem im Meta-Title und in der Meta-Description, damit es auch in Ihrem Google Snippet auftaucht. Damit Title und Meta Description vollständig von Google angezeigt und nicht abgeschnitten werden, ist die Zeichenanzahl entscheidend. Aktuell gilt: Title maximal 70 Zeichen, Meta Description maximal 230 Zeichen (statt wie früher 160 Zeichen).

Als Faustregel für die Meta-Description gilt: Schreiben Sie ein bis zwei kurze Sätze, die den Inhalt der Seite wiedergeben. Setzen Sie das Hauptkeyword an den Anfang und fordern Sie zu einer klaren Handlung auf (Call-to-Action). Achten Sie zudem auf eine ansprechende Wortwahl: Machen Sie den User neugierig, bieten Sie ihm Mehrwehrt, teasen Sie ihn! Denn das Snippet soll Ihren potenziellen Leser auf Ihre Website locken. Kein Interesse beim User, kein Klick auf Ihre Seite!

Länge Description

Jetzt haben Sie mehr Platz, um die Gunst des Users zu erhaschen. Screenshot: searchengineland.com

Regel 3:

Geben Sie Ihrem Artikel Struktur. Nutzen Sie dazu Aufzählungen, Zwischentitel und Fettungen. Ordnen Sie die Überschriften Ihres SEO-Textes zudem hierarchisch an (H1, H2, H3, etc.). So kann der User den Inhalt überfliegen, trotzdem die wichtigsten Informationen erfassen und findet sich schnell zurecht.

Regel 4:

Bieten Sie Ihrem Leser einen Mehrwert, indem Sie Ihren Text mit internen und externen Verlinkungen anreichern. Diese führen zu Artikeln, die thematisch mit Ihrem in Verbindung stehen.

Regel 5:

Reichern Sie Ihren SEO-Text mit Bildern an – denn nicht nur der User, auch Google liebt Bilder. Sie werten Ihren Artikel auf. Sorgen Sie jedoch dafür, dass die Bilddateien nicht zu groß sind und so die Ladezeit von Website, Blog oder Online-Shop verlangsamen. Mit Tools wie TinyPNG reduzieren Sie in null Komma nichts die Dateigröße ohne jeglichen Qualitätsverlust.

Verleihen Sie anschließend jedem Bild in Ihrem SEO-Text eine Bildunterschrift, eine Beschreibung, einen alt-Tag und einen passenden Dateinamen – und integrieren idealerweise in alle vier Ihr Keyword.

Regel 6:

Wie bei einer umgekehrten Pyramide stehen die wichtigsten Informationen am Beginn des Textes. So erkennt der User sofort, ob ihn Ihr Artikel interessiert und ihn weiterliest oder wieder schlagartig verlässt. Passiert das häufiger, führt das zu einer erhöhten Absprungrate (Bounce Rate) – das merkt auch Google. Zwar gehen die Meinungen der SEO-Experten auseinander, ob sich das negativ auf Ihr Ranking auswirkt, doch ist es bestimmt nicht Ihr Ziel, den Leser bereits nach wenigen Sekunden wieder zu vergraulen – sorgen Sie deshalb mit einem spannenden Einstieg vor.

Regel 7:

Der letzte Punkt der glorreichen Sieben bezieht sich nicht nur auf einen einzelnen SEO-Text, sondern auf Ihre ganze Website – Stichwort: Usability. Sorgen Sie für eine einfache, übersichtliche und somit userfreundliche Menüführung. Auch Google bevorzugt eine klare Struktur. Machen Sie User und Suchmaschine glücklich und letztendlich auch sich selbst: als einer der Gewinner im Ranking!

Erzählen Sie mit dem SEO-Text eine Geschichte

Sie schreiben zwar für eine Suchmaschine, aber lesen sollen Ihren Text Menschen. Leiern Sie demnach nicht einfach Fakten herunter. Nur ein spannender, facettenreicher Artikel fesselt den Leser und bringt ihn dazu, Ihren Text weiterempfehlen. Dabei ist es egal, worüber Sie schreiben: Laubfroschzuchtverein oder Fußball-WM – interessant getextet, findet jeder Artikel seine Fans und einer von ihnen ist bestimmt Google!

Bildquelle: bearbeitete Vorlagen von ©1820796, pixabay und ©Dgwildlife, iStockphoto

 

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Linda Carstiuc

Autorenprofil ein-/ausblenden