Loading... (0%)

SEO News: Google, wohin des Weges?

24. November 2017

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Updates, Mobile First, Bildersuche – Google lässt sich immer wieder etwas Neues einfallen und fordert so SEO-Experten, Online-Redakteure und Co. heraus. Oft gibt es Tendenzen, manchmal geschehen Änderungen quasi über Nacht. Welche SEO News wirklich wichtig sind, lesen Sie hier.

Bye-bye, Wikipedia – willkommen bei Google

Kleine Frage: Sie suchen über Google nach einer Begriffsdefinition. Welche Internetseite hat Ihnen bislang die Suchmaschine unter den Top drei angeboten? Die Antwort: Wikipedia. Das hatte zur Folge, dass viele User durch den Klick auf die URL der Enzyklopädie dem Suchmaschinen-Giganten den Rücken zugewandt haben – das will Google durch sein Update Ende Juni 2017 ändern. Künftig soll der Nutzer alle Informationen direkt auf der Seite der Suchmaschine finden.

Die Folgen: Statt unter den Top drei der Suchergebnisse, finden Sie Wikipedia nun deutlich weiter hinten. Damit vermeidet Google nicht nur, dass sich die User in Richtung Enzyklopädie verabschieden, sondern pusht zusätzlich seine Featured Snippets – frei nach dem Motto „Der User fragt, Google antwortet“. Das Skurrile daran: Google versetzt Wikipedia im Ranking einige Positionen nach hinten, zieht sich jedoch dessen Inhalte für seine Featured Snippets. Doppelte Strafe hält wohl besser!

Take your chance

Da Google den Usern direkte Antworten liefern möchte, bedeutet das, dass Featured Snippets aus SEO-Sicht immer wichtiger sind. Dieser Trend geht ganz klar aus den SEO News hervor. Doch ist es überhaupt möglich, dass Google Ihre Website bevorzugt und Sie mit Ihrem Artikel Wikipedia überholen? Nein, denken Sie? Falsch! Vielleicht nicht gerade im Bereich Lexika – doch klappern Sie mit Ihren Texten andere Sparten wie Gesundheit, Finanzen oder Reisen ab, haben SIE eventuell die Nase vorne – ganz vorne: im Featured Snippet!

Mit der richtigen Themensparte haben Sie eine Chance gegen Wikipedia.

Wählen Sie die richtige Themensparte – dann haben Sie eine Chance gegen Wikipedia. © Bildquelle: www.sistrix.de

Keine SEO News ohne Mobile SEO

Nicht erst seit gestern predigen Experten in den SEO News „Mobile First“. Der Grund: Mittlerweile stellen 50 Prozent der User ihre Suchanfragen über Smartphones oder Tablets. Zudem löst laut Google in Zukunft der Mobile Index den Desktop Index als Hauptindex ab. Aber was bedeutet das konkret? Wie optimieren Sie eine Website, damit sie mobil tauglich ist? Und ist Mobile SEO wirklich für jede Website ein Muss?

Mobile SEO oder nicht – das ist hier die Frage

Klar ist: Die Suche über Smartphones und Tablets nimmt zu und Mobile SEO rückt daher immer mehr in den Fokus. Doch bevor Sie in Hysterie verfallen und Gott und die Welt alarmieren, damit Ihre Website so schnell wie möglich mobil tauglich ist, prüfen Sie erst einmal die Relevanz. Wird Ihre Seite vorwiegend vom Desktop aus oder mobil aufgerufen?

Die Antwort liefert Ihnen die Google Search Console. Hier sehen Sie, ob die User Ihre Website überwiegend mobil aufrufen. Trifft das nicht zu, heißt es für Sie erst einmal: zurücklehnen, durchatmen und entspannen. Ist die Nachfrage jedoch bei den mobilen Usern größer – vor allem bei Seiten mit regionalem Bezug – ist das Thema Mobile SEO. Dann heißt es für Sie:

  • Verwenden Sie kleine Bilddateien (für eine kurze Ladezeit).
  • Wählen Sie keine Longtail-Keywords (mobile User nutzen wenige Schlagworte).
  • Kombinieren Sie die Keywords mit einem regionalen Bezug (mobil wird standortbezogen gesucht).
  • Ihre Meta Description darf maximal 120 Zeichen lang sein (Title muss nicht gekürzt werden).

Liegt die maximale Zeichenanzahl der Meta Description am Desktop bei 156 Zeichen, müssen Sie in der mobilen Version schneller auf den Punkt kommen. Doch wie sieht das technisch aus? Zwei Domains erstellen? Sehr aufwendig! Zwei Descriptions hinterlegen? Technisch nicht machbar! Führt Google eines Tages einen mobilen Meta-Tag ein, wäre es bestimmt das Highlight in den SEO News. Bis dahin rät SEO Experte Eric Kubitz auch hier zum Check durch die Search Console. Ist Ihre Website mobile-relevant, beschränken Sie Ihre Meta Description auf maximale 120 Zeichen – so sind Sie bei Desktop, Smartphone und Tablet auf der sicheren Seite.

Tipp: Wie Sie Ihre Website für die mobile Ansicht am besten konfigurieren, zeigen Ihnen die Kollegen von SEMrush. Übersichtlich dargestellt führen sie die Vor- und Nachteile von Responsive Design, dynamischem Design und einer gesonderten URL für die mobile Version auf.

Kümmern Sie sich jetzt um Mobile SEO.

Im Bereich Mobile SEO hat Deutschland noch Einiges nachzuholen. Fangen Sie am besten gleich an. Screenshot: © www.trafficmaxx.de

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

SEO Experten und Content Profis tun alles für Google und Google liebt Bilder. Also machen Sie die Suchmaschine – und natürlich auch Ihre User – glücklich und reichern Sie Ihre Website mit Bildern an. Sind diese optisch ansprechend und noch dazu SEO-optimiert, kann Ihnen Google kaum widerstehen. Beachten Sie folgende Punkte:

  • Verwenden Sie Bilder mit einer geringen Datengröße.
  • Wählen Sie als Datei-Format PNG, JPG oder GIF.
  • Der Datei-Name sollte eindeutig sein und alle Infos enthalten (Wörter mit Bindestrichen verbinden – keine Unterstriche).
  • Denken Sie daran, den Alt-Tag zu beschriften (Möglichkeit, Synonyme zum Keyword unterzubringen).
  • Die Bilder müssen zum Kontext passen und sinnvoll in den Text eingebunden werden.
  • Sie sollten nur über eine URL erreichbar sein.

Das neueste Update der Bildersuche sorgt dafür, dass die genannten Punkte besonders wichtig sind: Hat sich früher in der Bildersuche beim Klick auf ein Bild im Hintergrund die Quellseite der jeweiligen Website geöffnet, erscheint seit dem Update vorerst ein Fenster bei Google.

EIn gutes Bild ist wichtig, damit Ihnen der User auf Ihre Website folgt.

Erst wenn Ihr Bild überzeugt, folgt der User auf Ihre Website. Screenshot: © www.google.de

Bevor der User auf Ihrer Internetseite landet, sieht er Ihr Bild als Großformat in der Suche bei Google. Findet er nicht das, was er sucht, wendet er sich ab und setzt seine Suche fort. Aus diesem Grund melden Website-Betreiber seit dem Update der Bildersuche einen Einbruch des Traffics von 40 bis 80 Prozent. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Ihre Bilder aussagekräftig sind, den Wünschen und Erwartungen der User entsprechen und SEO-optimiert sind.

Fazit

Fakt ist: Egal, was sich Google einfallen lässt und wie schnell Sie sich auf die Änderungen einlassen – ziehen Sie mit und halten Sie sich regelmäßig bei den SEO News auf dem Laufenden. Nur so gewinnen Sie die Aufmerksamkeit der Suchmaschine. Doch vergessen Sie bei aller Schwärmerei für Google nicht den User. Denn die Kundenbedürfnisse und die Relevanz Ihres Contents stehen nach wie vor im Mittelpunkt.

Bildquelle (Beitragsbild): bearbeitete Vorlagen von ©Monsterkoi, pixabay und © ElisaRiva, pixabay

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Linda Carstiuc

Autorenprofil ein-/ausblenden