Loading... (0%)

Facebook-Fanpage: Haben Sie was zu sagen?

30. Oktober 2013

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Sie haben sich entschieden – künftig werden Sie eine Facebook-Fanpage für Ihr Unternehmen betreiben. Wie spannend! Jetzt müssen gute Inhalte her. Aber was wollen Sie eigentlich sagen? Wir helfen Ihnen dabei: Lesen Sie diese Tipps!

Welche Inhalte für Ihre Facebook-Fanpage geeignet sind

Zunächst ist wichtig: Posten Sie nie, betone: nie, reine Standard-Inhalte. Was bei einem anderen Unternehmen super klappt, muss bei Ihnen noch lange nicht funktionieren – und umgekehrt. Überlegen Sie erst einmal, ob Ihr Unternehmen für Social Media geeignet ist und ob Facebook der richtige Kanal ist. Definieren Sie Ziele und Zielgruppen und erarbeiten Sie eine Strategie. Dann haben Sie die Grundlagen für Ihre Facebook-Fanpage geschaffen und können loslegen.

Diese allgemeine Tipps gelten immer:

Was die Fans nicht mögen

  • Langweilen Sie die Facebook-Nutzer nicht mit unkreativen Werbeposts. Die Fans haben Ihre Fanpage nicht geliked, um mit platten Werbebotschaften bombardiert zu werden.
  • Verwerten Sie keine bestehenden Inhalte – zum Beispiel aus dem Kundenmagazin. Was liest man, wenn man wissen will, was im Kundenmagazin steht? Genau: das Kundenmagazin. Nicht Ihre Facebook-Posts.
  • Konstruieren Sie keine Inhalte zusammen, die Sie witziger, innovativer oder trendiger erscheinen lassen, als Sie sind. Bleiben Sie authentisch. Die Fans merken es sofort, wenn Sie sich verstellen.
  • Kopieren Sie keine Inhalte von anderen. Sie stehen schnell als Ideendieb da.

Was die Fans mögen

  • Zeigen Sie, wer Sie sind: Die meisten Fans lieben es, Einblicke ins Unternehmen zu bekommen. Sie lernen die Gesichter hinter der Marke kennen und erfahren, dass hier Menschen aus Fleisch und Blut sitzen. Werden Sie aber nicht zu privat. „Der Chef hat Geburtstag, happy Birthday“ und ein Bild vom gemeinsamen Tortenessen sind ok. Bikini-Fotos aus dem letzten Urlaub sind tabu.
  • Bieten Sie einen Mehrwert: Ab morgen gibt es eine besondere Aktion zu Ihren Produkten? Teilen Sie das den Fans mit.
  • Machen Sie sich locker. Posten Sie witzige oder kuriose Themen, die mit Ihrem Unternehmen zusammenhängen, und benutzen Sie Alltagssprache. Dann fühlen sich Ihre Fans angesprochen. Flapsig oder gewollt hip sollte es aber nicht sein.
  • Locken Sie Fans mit Gewinnspielen. Halten Sie sich dabei an die Facebook-Nutzungsbedingungen, übertreiben Sie nicht und durchdenken Sie die Aktion vorher gründlich. Dann gibt es hinterher keine bösen Überraschungen.

Ja, Sie haben was zu erzählen

Vielleicht denken Sie jetzt: „Klar, Inhalte über den Unternehmensalltag posten. Aber was konkret? Bei uns ist nichts los!“ Ohne Sie zu kennen, widersprechen wir: Doch, es ist bestimmt was los. Sie müssen nur einen Blick dafür entwickeln, was sich für Facebook eignet. Sie werden sehen: Bald fallen Ihnen immer mehr Themen ein.

Tipp: Halten Sie im Alltag die Augen offen und hinterfragen Sie alles: Könnte das was für unsere Fanpage sein? Hier einige Anregungen:

  • Sie waren auf einer Messe? Posten Sie Bilder von Ihren Mitarbeitern am Stand.
  • Der Chef hat Geburtstag und spendiert einen kleinen Umtrunk. Machen Sie einen Post dazu!
  • Die Firma wird zehn Jahre alt. Informieren Sie Ihre Facebook-Fans darüber.
  • Die Kollegin hat heute Ihren Hund dabei? Super, die Fans lieben Tiere!
  • Ein neuer Kollege im Vertrieb? Stellen Sie ihn den Fans vor.
  • Ihre Kantine bietet eine Sonderaktion – zum Beispiel einen Monat lang jeden Tag ein veganes Gericht. Posten Sie ein Bild und fragen Sie Ihre Fans, was sie davon halten.

Übrigens: Für eine Facebook-Fanpage brauchen Sie keine Profi-Fotos. Schnappschüsse passen zum Charakter dieses Mediums. Fotografieren Sie also einfach drauf los – gerne auch mit dem Smartphone.

Keine Angst vor einem Shitstorm

Was wir immer wieder hören: Viele Unternehmen entscheiden sich bewusst gegen eine Facebook-Fanpage, weil sie Angst vor einem Shitstorm haben. Lassen Sie uns dazu zwei Dinge anmerken:

  • Echte Shitstorms sind höchst selten. Meist handelt es sich um unbedeutende Verstimmungen der Fans, die in den Medien über die Maßen gehypt werden. Das führt zu deutlich erhöhtem Traffic auf der Fanpage – und das manchmal sogar in positivem Sinn: Viele Facebook-Nutzer sind gar nicht verärgert, sondern schlicht neugierig. Das kann der Marke helfen: Plötzlich erlangt sie eine Bekanntheit, zu der sie ansonsten nie gekommen wäre – kostenlos. Das beste Beispiel dafür ist der berühmte ING-DiBa-Shitstorm aus dem Jahr 2012.
  • Ein Shitstorm ist kritisch, aber kein Weltuntergang. Das beste ist es, gelassen zu bleiben, zu seinen Fehlern zu stehen und die Kritik der Fans anzunehmen, ohne sich zu ducken. Sprechen Sie offen mit Ihren Fans und reagieren Sie authentisch und souverän. Dann werden Sie die Krise überstehen.

Trotzdem gilt natürlich: Denken Sie nach, bevor Sie einen Beitrag posten, und überlegen Sie, wie er bei den Fans ankommen könnte.

Übrigens: Hier ein wirklich kreatives Video von Martin Oettinger zum Thema Shitstorms. Schauen Sie es sich an. Dann haben Sie keine Angst mehr – und können sich ganz unbelastet daran machen, spannende Inhalte zu posten.

Autor: Ulrike Lauerer
Bildquelle: © iStockphoto.com/CurvaBezier

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail